Sida:Svea rikes häfder.djvu/424

Från Wikisource, det fria biblioteket.
Hoppa till navigering Hoppa till sök
Den här sidan har korrekturlästs

402

hos Inder, eller Greker och Romare, i hvilkas Myther Nordens heliga bemärkelse snarare öfverväger[1]: den tillhör i synnerhet den gamla Mediskt-Persiska religionen, med hvars karakter den

    det äldsta Iran, som innefattade floderna Kurs och Araxes nedra flodgebit (Ritter II. 817, 825). Ibland de flera Kaukasiska, till en del af ålder med konst förvarade, bergpassen eller portarna voro de Alaniska (de Gamlas Pylæ eller Fauces Albaniæ) berömda, och länge voro de Kaukasiaka Portarna och den Kaukasiska muren, hvilken Orientens fabeltradition tillskrifver Alexander Magnus, de bålverk, som i Persers och Arabers tanka hindrade Gog och Magog att frambryta och förstöra den civiliserade verlden. Jfr. Bayer, de Muro Caucaseo, Opuscula p. 104 seq. — "Dahinwärts, sagt Malcolm (Hist. of Persia), der im letzten Jahrzehend lange am Hofe zu Teheran als Gesandter lebte, ist auch heut zu Tage immerfort der Blick der Perser, auf die Himmelsgegend über Turan gerichtet." Ritter, Erdkunde, Berlin 1818 , II.54.

  1. Darin liegt der Gegensatz des bösen Norden und guten Süden, welcher für Asien so charakteristisch ist, und einen so wichtigen Einfluss auf die Geschichte und Denkungsart der Völker des Orients erlangt hat, der nach allen Rücksichten weiter verfolgt werden kann. Aus der Configuration des Hochlandes geht er hervor, und wiederholt sich auf diese Weise in Africa und Europa nicht. Doch auch nur für Iran und Tchin (China) gilt er; der Hindu kennt ihn nicht, weil sein Land in N. von einer unzugänglichen Bergmauer geschützt ist, hinter der er ausserhalb des Einflusses des bösen Nordens steht. Die heiligsten Wallfarthsörter liegen ihm in seinem friedlichen Norden, dem schneeigen Himalaya; wie auch dem Bewohner Mittel-Europas der Norden kein Grauen erweckt, sondern das Götterland Ordins ist. Ritter l. c.